hier lesen, was andere gern verschweigen würden:
:
"Argumente" gegen Kreisbaugenossenschaft

Bezug : Artikel: „Von Nebelkerzen und Sozialromantik“ vom 02.10.2015, Höchster Kreisblatt

LESERBRIEF

Ziel verfehlt

 

Genossenschaftsmodelle führen am Ziel vorbei“ so FDP-Westedt, Bürgermeister von Hochheim.

Was ist das Ziel? Für die Wählergemeinschaft die LINKE MTK doch wohl offensichtlich die schnelle, kostengünstige und zwischen Kommunen und Kreis gemeinsam verantwortete Schaffung von Wohnraum. Von bezahlbaren Wohnraum, heute für Flüchtlinge, morgen für Mietbewerber aus den Wartelisten für öffentlich geförderte Wohnungen. Dass es lange Wartelisten für solche Wohnungen gibt wird von Westedt gar nicht thematisiert. Sie sind das Ergebnis der Wohnungsbauförderung, eher der Wohnungsbauverhinderung, die in politischer Verantwortung auch der FDP in den letzten Jahrzehnten betrieben wurde. Sozialer Wohnungsbau, ein Begriff aus grauer Vorzeit. Ein Hauch von Sozialromantik. Heute lässt man bauen. Den berühmten Investor, der sich bei allen Bebauungsflächen anbietet. Keine Probleme für die Kommunen. Die Kommune kassiert, auch der Investor kassiert und die Reihenhaussiedlungen wachsen. Allerdings nicht für Mietbewerber auf den Wartelisten. Die wurden leider vergessen.

Und da kommen plötzlich die Linken und wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen. Wohnen für Menschen die nicht kaufen können.

Zurück zu Herrn Westedt. „Bauen ohne Eigenkapital gehe nicht“. Das gilt in geringem Masse für private Investoren. Üblicherweise zahlt der künftige Eigentümer nach Baufortschritt seine Teilraten. Das Gebäude finanziert sich über die künftigen Besitzer. So geht kapitalistischer Wohnungsbau. Ein FDP-Mann müsste das wissen.

Und die Kreisbaugenossenschaft? Sie schließt einen Nutzungsvertrag mit den Kommunen. Über die Mietzahlungen werden Zins und Tilgung der Kredite abbezahlt und für diesen Vorgang übernimmt der Kreis eine Bürgschaft. Eigentlich ganz einfach. Nein - nicht für die Politiker die keinen Gedanken denken können ohne den Investor. Gut dass es noch andere Politiker gibt.


 

Carlo Graf

Unterstützer der Wählergemeinschaft die LINKE-MTK

 


Veröffentlicht von carlo (carlo) am 06 Oct 2015
Zuletzt geändert am: 06 Oct 2015 um 9:21 AM


Zurück

labournet.tv

Neues Deutschland

Junge Welt

linkszeitung

Unsere Zeit

Konkret

Linke Zeitung

scharf links

Prager Frühling

Direkte Aktion - anarchosyndikalistische Zeitung

wir sind die roten ...