hier lesen, was andere gern verschweigen würden:
:
Eine Klinik - ein Tarif

Bezug : Artikel im HK vom 12.08.2015, „Manche Antwort ist vage“

 

 

LESERBRIEF

 

Nicht irgendwann – jetzt!

 

Zum Thema gleicher Tarif für alle Beschäftigten im Klinikverbund Frankfurt-Main-Taunus hat Herr Thumser,SPD, eine zukunftsweisende Meinung geäußert. „Er gehe davon aus, dass dann die Basis der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TvöD)sei“.

Unbegründeter Glaube oder politisches Kalkül? Wohl letzteres. Die Kreis SPD will den Klinikverbund, egal mit welchem Tarifen die Beschäftigten abgefertigt werden, gleichwohl spielt sich Thumser als Hüter deren Interessen auf.

So haben die Ärzte einen Haustarif mit dem Marburger Bund, ein Teil der Pflegebeschäftigten den TvöD von Verdi, andere Pflegebeschäftigte ihre Vergütung aus einer Tochtergesellschaft der Kliniken GmbH, die Privatklinik und Seniorenresidenz hat überhaupt keine Tarifbindung.

Diese Zersplitterung der Tarife hat natürlich Gründe. Unterschiedlichste Interessen der Beschäftigten erschweren die Durchsetzung einheitlicher Interessen. Speziell für die Pflegebeschäftigten und die Servicebeschäftigten herrschen die schlechteren Bedingungen.

Zurück zu Herrn Thumser. „Er gehe davon aus, dass dann...“ Wann und ob das sein wird ist leicht zu beantworten. Nie, - denn alle Entscheidungsträger, einschließlich die SPD-Fraktion im Kreistag

verhindern die Klärung vor Gründung des Klinikverbundes. So geschehen im Kreistag am 10.03.2014. Ein Antrag der Wählergemeinschaft die LINKE, „Main-Taunus-Kliniken zurück zum Flächentarif wurde von allen anderen Fraktionen abgelehnt.

Einheitliche Ablehnung:Das behindere die Fusiongespräche! Deutlicher kann man nicht ausdrücken, dass die Beschäftigten völlig von den Fusionsplänen ausgeschlossen sind.

Sie sollen ja auch nur die Arbeit machen, möglichst für weniger Geld.

 

Carlo Graf

Unterstützer der Wählergemeinschaft die LINKE-MTK

 

Aber die SPD schlägt zurück!

Ein Leserbrief von Frau Ostrowicki, SPD Fraktion

..................................................................

 


 

Bezug: Leserbrief „Misslungene Wahlkampfposse“ HK vom 26.08.2015

 

LESERBRIEF

 

Nicht zugehört.

 

Was hat die SPD-Fraktion im Kreistag nicht alles für die Klinikbeschäftigten geleistet: “immer wieder mit Gewerkschaftsvertretern, Betriebsräten und Beteiligten gute Gespräche über die Zukunft der Kliniken geführt“.

Gute Gespräche“ enden nicht damit, dass man Kekse gegessen hat und der Kaffee leer ist.

Gute Gespräche“ enden mit Vertretern der Beschäftigten damit, dass sich die SPD-Fraktion den einhelligen Forderungen der Gesprächspartner anschliesst. Diese heißen in erster Linie: Rückkehr der Klinken in den kommunalen Arbeitgeberverband. Rückkehr damit zum TvöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst). Alle auf der Arbeitnehmerseite haben das gefordert und fordern weiter diesen Schritt als Bedingung für die Klinikfusion mit Höchst.

In der Presse vom 28.08.15 hat die ver.di-Sekretärin, Hilke Sauthof-Schäfer, die fehlende Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband als „No-Go“ bezeichnet. Heisst: Keine Fusion ohne öffentlichen Tarif und ohne Anspruch auf Betriebsrente.

Die Frage steht: Hat die SPD-Fraktion während der „guten Gespräche“ nicht zugehört oder etwa geschlafen? Nur sie weiß es. Frau Ostrowicki nimmt mir übel, dass ich die Öffentlichkeit daran erinnere was so gar nicht zur Imagebildung der SPD als arbeitnehmerfreundlich passt.

Dass nämlich die SPD-Fraktion genau einen solchen Antrag der Wählergemeinschaft die LINKE – wie ver.di es fordert – am 10.03.14 abgelehnt hat.
Dass ich daran erinnere wird von Frau Ostrowicki zum „politischen Taschenspielertrick“, zur „misslungenen Wahlkampfposse“, die Anträge der WG-Linke zu populistischen, realitätsfernen Schaufensteranträgen usw. abqualifiziert. Deshalb will ich abschließend noch daran erinnern, dass unter einer Gesundheitsministerin der SPD, Ulla Schmidt, eine Krankenhaus“reform“ mit der Einführung von Fallpauschalen durchgestzt wurde. Heute schnürt diese den öffentlichen Kliniken die Luft ab.

Die SPD war immer dabei. Aber wir haben zugehört.

 

 

Carlo Graf

Unterstützer der Wählergemeinschaft die LINKE-MTK


Veröffentlicht von carlo (carlo) am 30 Aug 2015
Zuletzt geändert am: 30 Aug 2015 um 12:23 PM


Zurück

labournet.tv

Neues Deutschland

Junge Welt

linkszeitung

Unsere Zeit

Konkret

Linke Zeitung

scharf links

Prager Frühling

Direkte Aktion - anarchosyndikalistische Zeitung

wir sind die roten ...