hier lesen, was andere gern verschweigen würden:
standpunkte:
Kein Werben fürs Sterben auf dem Hessentag!

Krieg ist kein Unterhaltungsprogramm und der Hessentag keine Rüstungsmesse!

Auf dem Hessentag in Oberursel wirbt die Bundeswehr mit zahlreichem Kriegsgerät für Nachwuchs und umstrittene Auslandseinsätze.

Dazu erklärt Willi van Ooyen, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: "Mit schwerem Gerät verwandelt die Bundeswehr auch in diesem Jahr den Hessentag wieder in eine Rüstungsmesse. Zweifelhaftes 'Highlight' ist die Panzerhaubitze 2000, die für ihre verheerende Zerstörungskraft bekannt ist." Zudem werde versucht, neue Anwärter für den Krieg zu rekrutieren, indem jungen Menschen mit Karriereversprechen geködert würden.

Doch militärische Einsätze kosteten nicht nur Milliarden an Steuergeldern, so van Ooyen, sondern auf allen Seiten auch Leben. Seit Jahren beklagten Organisationen der Friedensbewegung zu Recht, dass eine Militarisierung nach außen mit einer Militarisierung nach innen einhergehe, die maßgeblich von konservativer Seite vorangetrieben werde. Dazu gehörten genau solche 'Werbeaktionen' mit einer groß angelegten Präsentation von Waffen. Van Ooyen: "Wir unterstützen das Bündnis 'Kein Werben fürs Sterben', das für den morgigen Samstag zu einer erneuten Protestaktion auf dem Hessentag aufruft.

DIE LINKE fordert Polizei und Bundeswehr auf, anders als bei einer Protestaktion am 13. Juni, als es zu polizeilichen Übergriffen auf die Teilnehmer der Aktion und einen freien Journalisten kam, morgen das Recht auf Versammlungs- und Pressefreiheit zu achten. Dass am 13. Juni ein freier Journalist von Polizisten gezwungen wurde, Fotos von der Protestaktion zu löschen, wirft einen dunklen Schatten auf den Hessentag."

Hinweis: Für den 18. Juni ruft das Bündnis 'Kein Werben fürs Sterben' (beteiligt u a. die DGB-Jugend, verdi, GEW, Attac, IPPNW und DIE LINKE. Hessen) zur Protestaktion gegen die Präsenz der Bundeswehr auf dem Hessentag auf - Treffpunkt ist um 13 Uhr vor dem Zelt der Landesaustellung.


Veröffentlicht von mk (admin) am 17 Jun 2011
Zuletzt geändert am: 17 Jun 2011 um 10:21 AM


Zurück

labournet.tv

Neues Deutschland

Junge Welt

linkszeitung

Unsere Zeit

Konkret

Linke Zeitung

scharf links

Prager Frühling

Direkte Aktion - anarchosyndikalistische Zeitung

wir sind die roten ...